HörStoff: "Essen in guter Gesellschaft"

Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen - und Menschen, könnte man ergänzen. Ob zu zweit, in der Familie oder unter Freunden: Gemeinsame Mahlzeiten sind der perfekte Anlass, um miteinander zu reden, zu lachen und zu feiern. Ein Ritual, das oft vernachlässigt wird: Mit Take-away-Imbiss oder einer Pizza vor dem Fernseher wird die Nahrungsaufnahme zur Nebensache.
Doch es gibt Gegenwind: Immer mehr Organisationen und Privatpersonen bieten Tafelrunden für Menschen an, die nicht alleine essen möchten. Sie wissen: Gemeinsame Mahlzeiten schaffen Geborgenheit, Verständnis und Vertrauen. Und wie es schon zu biblischen Zeiten im Nahen Osten üblich war, speiste auch Jesus immer in Gesellschaft...

"Essen in guter Gesellschaft. Die Tischgemeinschaft" von Stefanie Pütz in der Reihe HörStoff am Samstag, 22. Februar um 9.05 Uhr auf SR 2 KulturRadio und in der SR Mediathek zum Nachhören.

Mozarts "Le Nozze di Figaro" live aus der Met

Die Idee ging von Mozart aus: Er schlug die skandalumwitterte Komödie "La folle journée ou Le Marriage de Figaro" von Beaumarchais als Grundlage für die erste gemeinsame Oper mit Lorenzo da Ponte vor. Ein damals brandaktueller Stoff, der durch seine unverhohlene Kritik am Adel, am Beispiel des unmoralischen Grafen Almaviva, und durch seine deutlichen Sympathiebekundungen mit dem dritten Stand, in Gestalt von Susanna und Figaro, Raum bot für allerlei Verwechslungen und wie geschaffen war für eine Opera buffa.

"Le Nozze di Figaro", Opera buffa in vier Akten von Wolfgang Amadeus Mozart, am Samstag, 22. Februar um 19 Uhr live aus der New Yorker Metropolitan Opera in der Sendung Bienvenue auf SR 2 KulturRadio.
In den Hauptrollen: Anita Hartig (Gräfin), Hanna-Elisabeth Müller (Susanna), Susanna Marianne Crebassa (Cherubino), Etienne Dupuis (Graf Almaviva) und Adam Plachetka (Figaro). Cornelius Meister dirigiert Chor und Orchester der Metropolitan Opera New York.

Fragen an den Autor: "Die Kunst des Miteinander-Redens"

Wir leben in einer Zeit geradezu hysterischer Mediennutzung. Hass und Hetze, Gerüchte und Falschmeldungen verbreiten sich rasend schnell. Öffentliche Debatten eskalieren zum giftigen Streit. Und in der Breite der Gesellschaft regiert die Angst vor dem Schwinden des gesellschaftlichen Zusammenhalts und dem Ende von Respekt und Vernunft.
Medienwissenschaftler Bernhard Pörksen und Kommunikationspsychologe Friedemann Schulz von Thun, zwei prominente Vertreter ihres Fachs, analysieren den kommunikativen Klimawandel. Sie zeigen Auswege aus der Polarisierungsfalle in Zeiten der großen Gereiztheit und der populistischen Vereinfachungen und entwerfen eine Ethik des Miteinander-Redens, die Empathie und Wertschätzung mit der Bereitschaft zum Streit und zur klärenden Konfrontation verbindet...

Bernhard Pörksen/Friedemann Schulz von Thun: "Die Kunst des Miteinander-Redens. Über den Dialog in Gesellschaft und Politik" in der Sendung Fragen an den Autor am Sonntag, 23. Februar um 9.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio. Es moderiert Kai Schmieding.
Anschließend gibt es die komplette Sendung wie immer als Podcast .

HörspielZeit: "Oberwasser" von Frank Naumann

Ali und Achmet sind aus dem Maghreb geflohen, in einem armseligen Boot über das Mittelmeer. Schiffbruch und Rettung im letzten Moment inklusive! Nun sitzen sie in einem deutschen Flüchtlingsheim und warten auf den Tag X. Dann wird der Bote kommen und ihnen einen in unverständlichem Amtsdeutsch verfassten Brief überreichen: Asyl oder Abschiebung. Und was Letzteres bedeutet, haben sie schon oft mit angesehen. Ein überfallähnlicher Polizeieinsatz zu nachtschlafender Zeit und ab ins Flugzeug: „retour à l’enfer“ oder Abtauchen in die Illegalität. Ihr großer Tag kommt, als sie einen Jungen aus Togo gegen seine Abschiebung verteidigen...

"Oberwasser", ein Hörspiel von Frank Naumann, in einer Produktion des Rundfunks Berlin-Brandenburg von 2019 mit Michael Klammer, Camill Jammal und Meier Eden, in der HörspielZeit am Sonntag, 23. Februar um 17.04 Uhr auf SR 2 KulturRadio und anschließend online zum Nachhören auf www.SR2.de/hoerspielzeit und in der ARD Audiothek.

Literatur im Gespräch: Begegnungen mit Paul Celan

Paul Celan gilt als einer der bedeutendsten Lyriker der Nachkriegszeit. Mit seiner frühen "Todesfuge" hat er das berühmteste Gedicht deutscher Sprache im 20. Jahrhundert geschrieben.
Der israelische Schriftsteller und Journalist Shmuel Thomas Huppert, der selbst das KZ Bergen-Belsen überlebt hatte, traf Paul Celan einige Monate vor dessen Selbstmord im April 1970 in Jerusalem. Seine Erinnerungen an diese Begegnung hat Huppert aufgeschrieben und mit Originaltonaufnahmen Celans, die im israelischen Rundfunk archiviert waren, ergänzt.

Shmuel Thomas Huppert: "Auch ein Händedruck ist ein Gedicht": Begegnungen mit Paul Celan in Jerusalem, Oktober 1969 in der Sendung Literatur im Gespräch am Mittwoch, 26. Februar um 19.15 Uhr auf SR 2 Kulturradio.
Zum Nachhören auf SR2.de/literaturimgespraech und in der ARD Audiothek.

Mouvement: Mike Svoboda zum 60. Geburtstag

Als Posaunist, Komponist und Pädagoge in Personalunion gehört Mike Svoboda (Foto: Jens Klett) zu den originellsten Musikerpersönlichkeiten unserer Zeit. Sein Wirken ist stets von dem Anspruch geleitet, auf das Publikum zuzugehen und die räumliche Distanz zwischen Bühne und Auditorium zu überbrücken, ohne die Musik effektheischenden Kompromissen preiszugeben. Konsequent setzt er sich für die Erweiterung des Repertoires für sein Instrument ein und brachte bisher über 400 Werke zur Uraufführung.

Ende Februar feiert Mike Svoboda seinen 60. Geburtstag. Aus diesem Anlass widmen wir ihm am Donnerstag, 27. Februar um 20.04 Uhr die Sendung Mouvement auf SR 2 KulturRadio. Am Mikrofon ist Nike Keisinger.

Hinweise

  • [ Hier ] geht’s zur Homepage von SR 2 KulturRadio.
  • Alle Veranstaltungen von SR 2 KulturRadio finden Sie [ hier ].
  • [ Hier ] finden Sie den Flyer mit Veranstaltungen von SR 2 KulturRadio.
  • SR 2 KulturRadio online hören …
© Saarländischer Rundfunk
Wir freuen uns auf Fragen oder Anregungen, die Sie uns unter folgender E-Mail-Adresse schicken können: sr2newsletter@sr.de.
Außerdem gibt es auch auf unserer SR 2-Homepage jederzeit die Möglichkeit, uns Lob oder Kritik zu senden.
Dieser SR2-Newsletter wurde Ihnen automatisch durch das SR-Mailservice-System zugestellt.

Wenn Sie Ihr Newsletter-Abonnement ändern oder beenden möchten, loggen Sie sich bitte in der Newsletter-Verwaltung ein und wählen den jeweiligen Newsletter an oder ab.
Bei technischen Fragen wenden Sie sich bitte an die Multimedia-Redaktion des Saarländischen Rundfunks unter Verwendung der E-Mail-Adresse: multimedia@sr.de
Saarländischer Rundfunk
Programmgruppe Telemedien

Funkhaus Halberg
66100 Saarbrücken
Newsletterverwaltung SR 2 KulturRadio SR.de